Hier zeigen wir Ihnen Beauty- Produkte längst vergangener Tage

Schön anzusehen sind sie noch heute und vielleicht sind sie auch eine Quelle der Inspiration.


Beauty Case, ca. 1950
Beauty Case, ca. 1950

 

 

 

Aus der Zeit von etwa 1950 stammt dieser Schönheitskoffer. Bürste, Kamm, Kleiderbürste und Handspiegel, dazu einige Werkzeuge zur Nagelpflege, wie etwa das Polierkissen mit echtem Leder.

Ganz ohne High Tech gelang es der Damenwelt, sich adrett und gepflegt zu zeigen. Aufbewahrt wurde das ganze in einem Holzkoffer mit Kunstlederbespannung. Die Nagelfeile trägt den eingravierten Schriftzug: Spezial Triple Cut, Germany.

 

Der Koffer selbst ist in Handarbeit zusammengesetzt worden. Kleine hinterklebte Pappaufbauten stabilisieren Bürste, Kamm und Spiegel, auf die dann der Satinstoff aufgebracht wurde. Ein Tiefziehteil sucht man hier vergebens.


Avon Lippenstift, Poppy, ca. 1955
Avon Lippenstift, Poppy, ca. 1955

 

 

 

Ein interessant gestalteter Lippenstift von Avon. Poppy gibt es noch heute, allerdings hat sich das Erscheinungsbild der Hülse stark verändert.

Dennoch ist es interessant, einen solchen Lippenstift anzusehen.


Margarete Astor, Mini- Lippenstift, ca. 1955
Margarete Astor, Mini- Lippenstift, ca. 1955

 

 

 

Aus dem gleichen Zeitraum stammt dieser Probe-Lippenstift der Firma Margarete Astor. Die Mini-Ausgabe eines Lippenstiftes wurde überreicht in einer kleinen Schachtel und mit einem Beipackzettel.

Die INCI sucht man verzweifelt. Besonders interessant ist der Text. Die deutsche Firma wurde 1952 gegründet und konnte sich rasch etablieren. 1965 wurde das Unternehmen verkauft und firmierte nur noch unter dem Namen Astor.


Reviera- Bräune, Spray Tan,Mouson, ca. 1955
Reviera- Bräune, Spray Tan,Mouson, ca. 1955

Die künstliche Bräune aus der Dose gibt es schon recht lange. Die "begehrte Reviera-Bräune" aus der Dose! Auch hier warb man mit "der großen, weiten Welt", Internationalität war gefragt und so weckte man Begehrlichkeiten beim Kunden. Das ein Produkt auch vor Mücken schützt und auch nicht klebt und fettet, würde heute wohl kaum mehr eine Firma mit diesen Worten schreiben.